Lesewarnung: Diana Gabaldon

Man soll sich nicht abschrecken lassen, deutsche Bücher sind ja allgemein bekannt für ihre miese Aufmachung, dachte ich, als ich das Cover von “Feuer und Stein” von Diana Gabaldon sah. Denn das Buch war mir empfohlen worden, von einer Kollegin, die ich allgemein als sehr schlau empfunden hatte, die Game of Thrones super fand und Harry Potter auch, also ein Faible für leicht realitätsflüchtige und fantasy-angehauchte Prosa hat. Ihr Tipp: die Highland-Saga von Diana Gabaldon, irgendwas mit unverhoffter Zeitreise aus dem Heute in ein Hochland-Schottland vor 200 Jahren, spannende Geschichte mit Witz, unglaublich fesselnd. Ich: erfreut, dass so ein Schatz mir bisher verborgen blieb.

Tja. Vergeblich gefreut. “Feuer und Stein” ist zu einem Drittel Abenteuer, zu zwei Dritteln triefiges Heftchenschund, noch dazu umständlich geschrieben: Eine Frau aus dem “Heute” (also knapp dem Zweiten Weltkrieg), Claire, ist endlich wieder mit ihrem geliebten Mann Frank vereint, sie machen Flitterwochen in Schottland. Er forscht über seine Ahnen, sie geht derweil einkaufen oder pflückt Blumen. Dann kommt sie irgendwann aus Versehen einem Steinkreis zu nahe und wird 200 Jahre in die Vergangenheit geschleudert, muss dort mit bösen Engländern und ruppigen Schotten klarkommen. Verliebt sich innerhalb von vier Wochen in den Clanführer Jamie, führt damit ihren monogamen Diskurs ad absurdum, aber ignoriert das einfach.

Hauptgegner: der Vorfahr ihres Ehemannes Frank. Er ist die Abziehfigur des Bösen: ein kühler britischer Offizier, verschlagen und grausam – und hat es, um die Inkarnation des Bösen perfekt zu machen, auf Claires neue Flamme Jamie abgesehen. Nach einigen Verwicklungen gibt sich Jamie ihm hin, um Claire zu retten, dafür vergewaltigt ihn Franks Vorfahr und foltert ihn, um ihn zum Satz “Ich liebe Dich” zu zwingen. Q. e. d.: Homosexualität ist nicht nur böse, sondern auch krankhaft verbunden mit Grausamkeit und Gewalt. Really? Aber dann doch ein Happy End mit gerechter Strafe: Der fiese Engländer wird von einer schottischen Viehherde zertrampelt.

Offene Fragen: Was wollte mir die Kollegin mit dieser Buchempfehlung sagen? If anything, Martina?
Das Buch wird einer besseren Verwendung zugeführt.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *